Alfred Czerny

Erfundene Skulpturen
Vernissage: 27.11.2012 19:00
28.11.2012 bis 15.02.2013


Nächste Vernissage:
Heinz Leinfellner
Skulpturen
19. Februar, 19 Uhr

26. März 1934 in Wien geboren
1954 Technologisches Gewerbemuseum, Maschinenbau in Wien
1954–1959 Akademie der Bildenden Künste in Wien bei Fritz Wotruba. Mitglied der Wiener Secession
1957 Meisterschulpreis, 1961 Förderungspreis der Stadt Wien
2004 Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse


Alfred Czerny gehörte ganz zu jener Schar moderner Bildhauer, die nach einer Erneuerung der Skulptur aus humanem Geiste strebten. Mit der Sicherheit seines Talents stellt er Dinge aus sich heraus, denen eine Anmut eigen ist und die in einem sehr alten, sehr schönen Sinn „schön“ sind.

Johann Muschik (1962)


Überhaupt ist der Rhythmus, das Gegen- und Miteinander verschiedener Formen, die spannungsreiche Symbiose runder und hartkantiger Gestaltung das eigentliche Anliegen der Bildhauerkunst von Alfred Czerny. Ob er auf das von Degas erstmals variantenreich durchgespielte Thema der Tänzerin zurückgreift, oder ob er die ungegenständliche Durchdringung konvexer und konkaver Formen mit entsprechend scharfer Gratbildung gestaltet – stets geht es ihm um die Musikalität des Rhythmus, den eine Skulptur aufnimmt, gestaltet und, in Material transformiert, nach außen wieder abgibt.
Klaus Albrecht Schröder

Ausstellungen
1959 erste Personalausstellung im Künstlerhaus in Wien
1962 und 1965 Galerie Fuchs, Wien
1966 Grazer Secession
1976 Internationaler Künstlerclub, Wien
1982 Zentralsparkasse, Wien
1985 „Österreichische. Kunst 1900–1975“ Schloss Halbturn, Burgenland
1986 „Österreichische Bildhauer gelernt bei Wotruba“ Burg Lockenhaus
1989 BAWAG Foundation, Wien
1994 „Wotruba und die Folgen“, Rupertinum, Salzburg
1995 SOT Süd-Ost Treuhand AG im Palais Wenkheim, Wien
2002 „Wotruba bis Gironcoli“, Galerie bei der Albertina, Wien
2004 Investkredit Bank AG, Wien
2010 „Wotruba Schule, Skulptur als Markenzeichen“ , NöART, Niederösterreich
2010 Galerie Chobot, Wien
2012 Galerie Chobot, Wien

Publikation:
Michael Kos
A SCULPTURE BOOK
Schlebrügge. Editor, 2012/13
ISBN: 978-3-902833-27-3, €28,-