Sevda Chkoutova.

"sweet harmony" grosse Zeichnungen
Vernissage: 25.04.2002 18:00
26.04.2002 bis 06.06.2002



1978 geboren in Sofia, Bulgarien
1996 Abschluß des Kunstgymnasiums für angewandte Künste, Sofia
1998 Studium der Malerei und Grafik an der Akademie der bildenden Künste, Wien
(Prof. Williams, Muntean/Rosenblum)

Einzelausstellungen :
Galerie Nava, Sofia
Galerie 11, Sofia, Gallery Griffin, Chicago
Galerie Griffin, Chicago

Sevda Chkoutova, die im Juni ihr Diplom bei Prof. Muntean/Rosenblum ablegen wird, sieht vielleicht gerade wegen ihrer Jugend Begriffe wie "Wertigkeit-Mensch-Tier-Universum" äußerst kritisch bzw. sensibel, was vor allem in ihren großen Zeichnungen ca. 150x185 cm zum Tragen kommt. Anbei ein Ausschnitt eines Textes von Sevda Chkoutova zum Thema "sweet harmony"

Das Äußere bewegt sich schnell, veraltet, verwandelt sich, überschreitet Grenzen, manchmal mit einer Geschwindigkeit, die unsichtbar und etwas gefährlicher als ein tiefes, stilles Wasser ist. Wer wird am Schluß der Gewinner sein? ˆdas Endprodukt Außen, oder die innere Kraft? Ist es nötig Grenzen zu ziehen und Rollen zu verteilen?

Entsprechen Klarheit und Exaktheit einer inneren Wertigkeit und Sicherheit? Das Verschwommene als eine Verbindung verschiedener Teile des Raumes trägt manchmal Eigenschaften, die eine viel höhere Entwicklungsstufe haben. Ist eigentlich das Flüchtige nicht das, was die Menschenmassen bewegt - das Geistige, das Innere, das Grenzenlose.

Der Mensch, das Tier, die Natur in diesem Universum harmonisch miteinander zu verbinden ˆ innerlich und äußerlich. Eine Aufgabe, die sich von selbst löst. Das Fehlende wird vom Vorhandenen vertreten, das Definierte bringt das Flüchtige, das lokalisierte Subjekt verstärkt das Geistige.

Da gibt es keinen Platz um Macht zu zeigen, da herrscht Harmonie, die mehrere Seiten hat. Sowohl abstrakte als auch definierbare Harmonie. Innerliche "äußerliche Harmonie" süße Harmonie.