Johannes Gachnang, Johanes Zechner

JOJO
Vernissage: 23.01.2007 19:00
23.01.2007 bis 24.02.2007



Johannes Gachnang, Johanes Zechner, Zeichnungen und Freunde
Hildegard Absalon, Wolfgang Denk, Günther Förg,Peter Kogler, Osmar Osten, Katja Schütt, Franz West

Die ausgestellten Arbeiten auf Papier sind das Ergebnis eines Gemeinschaftsprojektes der Künstler Johannes Gachnang und Johanes Zechner. 2000 entdeckt Zechner in Prag, wo er sich zur Vorbereitung eines neuen Projektes in der Serie seiner Kofferarbeiten aufhält, die Restbestände einer Produktion von Papierfähnchen, wie sie bevorzugt in den ehemals kommunistischen Staaten anlässlich des Besuches ausländischer Staatsgäste geschwenkt wurden. Er erwirbt die noch nicht an Holzstäbchen befestigten Fähnchen und entwickelt eine Arbeit unter dem Werktitel “Fähnchen und Netze – Diptychen“, die er 2001 im Rupertinum und der Lippischen Gesellschaft für Kunst in einer großen Rauminstallation ausstellt.

Zechner gelingt es den Freund und Künstlerkollege Gachnang für die Idee eines Gemeinschaftsprojektes zu gewinnen. Er sendet ihm eine Anzahl Fähnchen nach Bern und bittet ihn diese zu bearbeiten. Er selber bemalt Papiere im selben Format in Berlin. Treffen folgen, in deren Verlauf die beiden Künstler die Ergebnisse betrachten, diskutieren und Paare bilden. Die Bildpaare sind Ergebnisse malerischer und kuratorischer Tätigkeit. Sie sind auch Folgen von Reiseunterbrechungen. Erfrischende Erholungspausen auf dem Weg, suggerieren sie mit ihren leuchtenden Farben und kalligrafischen Zeichen einen Stillstand, eine Intensivierung des Augenblicks.

Dann gab es die spannenden Blätter-Hochzeits-Treffen in Bern und Berlin, bei denen die JOJO Blätter zu Paaren vereinigt wurden. Bei den entstandenen vierzig Diptychen gab es einige Liebes-Ehen, ein paar geschmackliche Vernunft-Ehen und erstaunlich wenige Zwangs-Ehen. Der nun tote Berner hat uns einen schönen Spruch hinterlassen. „was haben wir gelacht!“
Johannes Gachnang (*1939 in Zürich, gest. 2005), ehemaliger Leiter der Kunsthalle Bern, war Verleger und international tätiger Ausstellungsmacher. Zuletzt kuratierte er die Copley Retrospektive in der Wiener BAWAG Foundation. Sein graphisches Werk entstammt vorrangig den 70er Jahren.
Johanes Zechner (*1953 in Klagenfurt), studierte Malerei in Wien und London. Während und in Folge zahlreicher Reisen ausgehend von Wien entstanden konzeptuellen Bildgruppen, die Kofferarbeiten. 2006 Ausstellung Trauma und Traum in der Sammlung Essl.