Sevda Chkoutova.

„verblüht“ – großformatige Zeichungen
Vernissage: 19.02.2008 19:00
20.02.2008 bis 15.03.2008



Des kleinen Hasen Tod

Den Titel der neuen Werkserie von Sevda Chkoutova hinterfragend, zitierend einen alten bulgarischen Spruch: „Eine junge, erblühende Frau verblüht in dem Augenblick, in dem sie der Finger eines Mannes berührt“. Tief patriarchalisch geprägt charakterisiert er ein ganzes Zeitalter in dem die junge Frau alleingelassen wird mit einer Vielzahl von Erwartungen und meist dann ernst gemeinten und brutal durchgesetzten Ansprüchen. Allgegenwärtiger Widerspruch nicht nur im eigenen Erfahren des Erwachsenseins, erwachsen den eigenen Träumen, mehr noch dem Anhaften an über Generationen überlieferter und Glaubensdogmen unterworfener Unterdrückung des Menschlichen. Die sexuelle Motivation als Urkraft und stärkste Triebfeder der Natur, verwirkt in einen dichten, mehrdimensionalen Stoff, schwer zu entwirren in jugendlichen Jahren zumal aufoktruiert, selten selber erfahren. Der Traum der kleinen Prinzessinnen ein Schloß zu bewohnen, experimentierend mit der erotischen Ausstrahlung des eigenen Körpers, bewegt sich hinab in dessen Kerker. Die eigene in ihrer Unschuld gründende Macht ahnend, versetzt mit comic-haften Elementen, Synonyme für den projizierten Abgrund, an dem sie sich permanent bewegen, zerfließen sie in einem sich fragmentarisch in die tiefe arbeitenden Raum.

Ausgehend von in Annäherung an den Photorealismus erarbeiteten überdimensionalen Figuren, verdichten sich die Zeichungen in aufwendig detailierten Bereichen. Die kompositionsaufbauende, dynamische, ungehemmte Linie in Graphit und Buntstift verschränkt sich zu üppig-barocken und feingliedrig-floralen Mustern und wird somit wiederum zum Ausdruck des Flüchtigen.

„Momentaufnahmen der Fantasie, der Angst, dem Kummer und der Freude“ der ProtagonistInnen, wie die Künstlerin die Zeichnungen verbalisiert: „Es mag sein, dass es voller Ironie und Parodie ist, aber es ist da, denn die Frau ist da!“

[reinhard muxel – memux]

Sevda Chkoutova - Curriculum Vitae

1978 geb. in Sofia, Bulgarien
1996 Abschluss des Gymnasiums für angewandte Kuenste in Sofia, BG
1998-2002 Studium der Malerei und Grafik an der Akademie der bildenden Kuenste in Wien, A (Prof.: Sue Williams; Muntean/Rosenblum)
2004-2005 Aufenthalt in Chicago, IL, USA Lebt und arbeitet in Wien, A

Einzelausstellungen

2008 “verblüht”, Galerie Chobot, Wien, A
2007 Viennafair, One-Woman Show, Galerie Chobot, Wien, A
2006 “Nackt”, STRABAG Kunstforum, Wien, A Child’s Play, Galerie Chobot, Wien, A
2005 Galerie Griffin, Chicago, IL, USA
2004 Zeichnungen, Galerie am Großneumarkt Margret Kruse, Hamburg, D Landscapes, Galerie Chobot, Wien (gemeinsam mit Christoph Buchegger), A
2002 Sweet Harmony, Galerie Chobot, Wien, A
2000 Galerie 11, Sofia, BG Galerie Griffin, Chicago, IL, USA
1996 Galerie Nava, Sofia, BG

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2007 Galerie Chobot, Wien, A 6 österreichische Galerien in München, Projektraum Viktor Bucher, Wien, München
Art Cologne, Projektraum Viktor Bucher, Wien, Koeln, D Nominierung für Walter Koschatzky Preis, MUMOK, Wien, A 64.Kunstauktion “im Kinsky”, Wien, A
2006 Contact.by.art.pl,Centrum Sztuki Wspolczesnej”Solvay”, Krakau, PL Art Award 2006, STRABAG Kunstforum, Wien, A
2005 Gallery 1633, Chicago, IL, USA
2004 “und das nicht nur zur Weihnachtszeit” Galerie am Großneumarkt Margret Kruse,
Hamburg, D „Zeichnungen“ Galerie am Großneumarkt Margret Kruse, Hamburg, D Kunstmesse, Holland
2003 „Malerin male mir,…“ Galerie Chobot, Wien, A
2002 Junge Kunst, ART Innsbruck, Innsbruck, A Kunst Wien, MAK-Kunstmesse, Wien, A first public sit-on + photo shooting. Atelierhaus der Akademie der bildenden
Künste, Wien, A
2001 Triagonal, Kupferstichkabinett, Akademie der bildenden Künste, Wien, A Graffinova 8 Internationale Grafik-Triennale, Ostrobothnian Museum, Vaasa,
Finnland
1999 Meisterklasse Sue Williams, Kupferstichkabinett, Akademie der bildenden Künste, Wien, A
1996 Women creators on the two seas, UNESCO-Ausstellung, Thessaloniki, GR

Preise

2007 Nominierung für Walter Koschatzky Preis, MUMOK Wien
2006 Art Award 2006, STRABAG Kunstforum, Wien